Visual Studio 2019 + Data Tools

Wer das alte VS 2017 oder noch ältere Versionen kennt, kann die Data Tools installieren und dann können neue Projekte anlegen, die auf diesen basieren.
Das neue VS 2019 erlaubt es aber auch nach einer Installation von Data Tools weiterhin nicht, neue Projekte dafür anzulegen.

Diese Funktionalität wird immer versteckter und ich werde, nicht zuletzt so solchen „Verschlimmbesserungen“, immer häufiger kostenfreie Open Source Anwendungen zu benutzen, um Microsoft Produkten zu vermeiden zu können.

In dem MS-Link https://docs.microsoft.com/en-us/sql/ssdt/download-sql-server-data-tools-ssdt?view=sql-server-ver15 wird ganz versteckt weitere Links, dass es eben nicht ausreicht, die Data Tools zu installieren, sonst jetzt muss man auch weitere „Extensions“ installieren muss.

For Analysis Services, Integration Services, or Reporting Services projects, you can install the appropriate extensions from within Visual Studio with Extensions > Manage Extensions or from the Marketplace.

Analysis Services
Integration Services
Reporting Services

Diese drei Extension herunterladen und installieren – Dateien mit der Ending „vsix“ sind Microsoft’s Installer.
Dann kann man Glück haben und es läuft, oder man Pech und ärgert schon wieder mit Microsoftprodukten.

Ach so, solche neue Projekte kann man anlegen, wenn man die richtigen Schüsselworte „findet“. Diese Entwicklung halte ich als falsch. Früher gab es einmal eine graphische Dialoge.
Für SSAS-Projekte: „Analysis“ oder „services“
Für SSIS-Projekte:
Für SSRS-Projekte: „Bericht“
Für SQL Server Projekte: „SQL“
Leider muss man jetzt auch hier viel Scrollen. Und mein 4K Monitor jetzt immer noch nur sechs Einträge anbietet und man dann reichlich scrollen darf – dass man scrollen kann, sieht man nur, wenn man die Maus in den richtigen Bereich schiebt… (darum ist eben der tolle weiße Dialog Rahmen und darum herum reichlich vieeeeeeeeel weißer Hintergrund). Microsoft weiß eben wie man arbeiten soll und keinesfalls flüssig arbeiten kann!

Ändern des SSAS Modus

Technisch kann man beide Modi bereitstellen indem zusätzliche Instanzen bereitgestellt werden. Wenn jedoch bei der Installation der SSAS Modus „falsch“ installiert wurde, und einfach nur richtigen Modus haben will, der könnte das erreichen, indem die msmdsrv.ini angepasst wird und dann die Instanz einfach neu starten:

Bei Multidimensional: <DeploymentMode>0</DeploymentMode>

Bei Sharepoint: <DeploymentMode>1</DeploymentMode>

Bei Tabellarisch: <DeploymentMode>2</DeploymentMode>

Die ini-Datei ist bei der Standardinstallation:
C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSAS14.SQL2017\OLAP\Config
Wobei die hier Teile abhängig von der installierten Version sind.

Quelle/n:

https://www.sqlservercentral.com/articles/how-to-change-an-analysis-services-instance-to-tabular-mode

https://docs.microsoft.com/de-de/sql/analysis-services/instances/determine-the-server-mode-of-an-analysis-services-instance?view=sql-server-2014

 

 

 

BIML

https://www.informatik-aktuell.de/entwicklung/programmiersprachen/biml-macht-datenbeladung-zum-kinderspiel.html

https://www.cathrinewilhelmsen.net/2016/04/21/get-started-bimlexpress/